Select your language:

Einblicke ins ServiettenHaus

Bei manchen Firmen würde es mich schon interessieren, wie ihr Warenlager aussieht.
Vielleicht weil man als Frau sehr neugierig ist oder um einfach nur zu sehen wie die Ware die ich kaufen möchte behandelt wird.
Geht es ihr gut beim Verkäufer? Wird sie gut gelagert?
Ja, liest sich für machen Leser dieses Textes sicherlich merkwürdig.
Ganz zu Beginn habe ich mit ca. 500 verschiedenen Serviettenmotiven experimentiert.
Was hat sie gemacht, wird mancher nun denken. Experimente? Ja, ich habe mit diesen Servietten "Lager" gespielt.
Manche haben Kisten in denen alles nach Motiven liegt. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das fängt ja schon mit Suchen an!

So habe ich sie in meiner Warenwirtschaft eingespeichert, jeder Serviette eine Nummer verpaßt und dann Bestellungen simmuliert.
Diese Warenwirtschaft, liebevoll nenne ich sie Wawi, merkt sich einfach alles was ich in ihr schreibe. Sie ist mein und alles und wird auch immer gepflegt und gefüttert, aber nicht gegossen!

Alles nach dem Motto: Wie finde ich die richtige Serviette in all den Kartons wieder! Liest sich merkwürdig, doch am Ende hatte ich wirklich dreimal alles umgeräumt und dreimal alle Servietten sortiert.
Das mag eine kleine Verrücktheit sein von mir. Vielleicht rührt es daher, daß ich einige Jahre in der Unfallchirurgie gearbeitet habe. Dort konnte man nicht erst einmal suchen. Chef ich such erst mal die Klemme, Moment bitte. Der neue Patient braucht eine Spritze, bitte Platz nehmen, ich such sie erst einmal.
Wenn ich etwas mache, muss alle griffbereit sein, auch meine Servietten. Gelagert werden sie übrigens liegend. So bleiben sie knitterfrei.
So habe ich bei Bestellungen alles schnell bei der Hand und brauche nicht zu suchen.

Ach ja, meine Wawi. Manchmal macht sie mit einigen Servietten was sie will. Drei Motive gefielen ihr wohl so gut, daß sie diese immer wieder einfach eingestellt hat. Das wäre kein Problem gewesen wenn diese Servietten vorrätig gewesen wären. Doch meine Wawi lies es einfach zu, daß sie gekauft werden konnten. Sie sind nun gelöscht und neu eingetragen und ich hoffe, meine Wawi macht das nicht nun nicht mehr.

Dann hatte ich einmal kleine Geister hier. Diese kleinen Helfergeister wollten mir helfen und meine Servietten einräumen. Manchmal ist halt der Tisch voll mit Servietten, aber diese müssen auch mit ihrer Nummer in den richtigen Karton.
Damit sie wieder finden kann und die armen Servietten einmal gekauft werkden können. Wie Menschen die in einem Haus wohnen. Ohne richtige Hausnummer findet man sie nicht. Diese kleinen Helfergeister haben in meiner Abwesenheit alles im Lager in Kartons geräumt, ja genau, da wo Platz war wurde etwas hineingelegt.
Sie waren sehr stolz darauf als ich wieder zu Hause war, mir den leeren Tisch zu zeigen. Ach Gott, ich war nicht so unbedingt begeistert! Bis heute tauchen immer wieder Servietten auf. Das ist aber in Ordnung, meine Enkelkinder haben mir nur helfen wollen. Soweit es ging und nachvollziehbar war, konnte ich sie wieder richtig zuordnen und finden. Und nun schaut einmal in meine Lager. Es sind schon zwei, aber ich hab noch ca. 140 qm die noch nicht mit Regalen geschmückt wurden.

 

Und hier ein Foto von mir:


Inge Eibach






Wie man auf dem unteren Bild sieht, gibt es auch bei mir Wagen wie im Krankenhaus.
Mit ihm fahre ich durch die Reihen und hole die Servietten aus den Kartons. Diese lege ich dann in Plastikkisten.















 

Produktwelt
Seltene Servietten von Weltmarken

Zahlung
Einkauf auf Rechnung, Kreditkarte oder PayPal

Versand
1-3 Werktage Lieferzeit
Kein Mindestbestellwert

Sicherheit
Käuferschutz
Sichere Datenübertragung mit SSL Sicherheitszertifikat